Wie der WeinBischof entstand

Geschichte einer WeinLeidenschaft

Im Jahr 2006 bot sich mir die Gelegenheit, den Wein-
berg der Stadt Bingen, an der Burg Klopp, zu pachten.

Bereits in den Jahren davor begann ganz langsam
das Interesse für diesen einzigartigen Weinberg zu
wachsen: war es zunächst nur der Fußweg zu meinem
Atelier, die atemberaubende geschichtsträchtige
Aussicht, die Sonnenstunden, die Wärme des Ortes,
der Schiefer, die alten Rebstöcke, es war am Ende
einfach mehr, als Worte beschreiben können.

Damals war ich nur Grafiker; Hauptsächlich damit
beschäftigt Etiketten für Weinflaschen zu ent-
wickeln.
Doch dabei kam ich weit in der Weinwelt umher,
lernte viele Betriebe, Winzerfamilien, deren Weine,
die Landschaften, immer fasziniert, aber nur als
Konsument kennen.
Dann kamen die Ereignisse zusammen: Mein Vater
wollte seine Weinberge in Langenlonsheim nur bis zu
seinem 70. Lebensjahr bestellen; ein gerodeter Wein-
berg konnte zugekauft und neu angelegt werden;
die Gene - beide Großväter waren Winzer - taten
ihr übriges dazu.

Was dann noch fehlte, den für den Weinausbau not-
wendigen Keller und die dazugehörigen Wirtschafts-
teile, konnte ich im Marschallhof finden.
Hier erfolgt nun der Ausbau zum Gesamtkunstwerk
"WeinBischof".