NaheWein – der Krone Edelstein !

Ca. 8 km von Bingen entfernt befindet sich die
Weinbaugemeinde Langenlonsheim an der Nahe.
Hier bin ich aufgewachsen und hier befinden sich
meine Weinberge, die sich seit Generationen im
Familienbesitz befinden.
Die Böden sind so vielfältig wie kaum in einem
anderen Weinanbaugebiet, und Naheweine
zeichnen sich durch eine besondere fruchtigkeit
bei moderater bekömmlicher Säure aus.

Das Sortenspektrum

In dem ältesten Weinberg, Anfang der 1960er ge-
pflanzt, wächst die Sorte Müller-Thurgau (Riesling
x Madeleine Royale). Madeleine Royale ist ein
Abkömmling des Gutedel (Chasselas) der als eine der
ältesten Rebsorten der Welt gilt.
Aus diesen Trauben wird der "MÜTHOS" gemacht.

1978 ist ein weiterer Weinberg mit Kerner (Trollinger
x Riesling) gepflanzt worden. Hieraus stammt "Gerda's
Schatz", an Erinnerung an meine Oma.

Anfang der 80er Jahre wurde dann eine ganz be-
sondere Rebsorte gepflanzt: Ehrenfelser (Riesling x
Silvaner). Der grünlichgelbe Wein hat ein feinduftiges,
traubiges Bouquet (Apfel, Grapefruit, Pfirsich, Aprikose).
Er wird auch oft als "kleiner Riesling" bezeichnet.

2005 wurde eine weitere Spezialität neu angepflanzt:
eine weiße Rebsorte mit rosafarbenen Beeren. Sie
ist eine Geisenheimer Züchtung aus Spätburgunder x
Pirovano1 (Chasselas rose x Muscat de Hambourg),
mit feinen Muskat- und Rosenduft-Aromen, benannt
nach der Schönburg bei Oberwesel: Schönburger.

Doch ein Rotwein darf im Spektrum nicht fehlen,
und so wurde ebenfalls 2005 ein Weinberg mit der
Sorte Frühburgunder bestockt. Der Frühburgunder
ist eine natürliche Mutation des Spätburgunders,
wobei sich die Gelehrten noch immer nicht einig sind
was nun Henne und Ei ist. Im Geschmack jedoch
fruchtiger und weicher, ohne das - mich störende -
SpätBurgunderAroma.